Startseite

Die Österreichische Gesellschaft für Heereskunde besteht als Verein seit 1974. Vereinsziel ist die Beschäftigung mit und die seriöse Erforschung der Heereskunde und Militärgeschichte, einschließlich der Uniformkunde, Waffenkunde, Ordenskunde usw. sowie der Geschichte der Kriegsmarine und der Luftstreitkräfte und damit zusammenhängender Bereiche. Vorrangig, aber nicht ausschließlich geht es dabei um die österreichischen Streitkräfte. Die Österreichische Gesellschaft für Heereskunde veranstaltet zu diesen Themen Vorträge, Symposien, Exkursionen und andere Veranstaltungen. Darüber hinaus publiziert sie in unregelmäßiger Folge die Reihe „Militaria Austriaca“ sowie andere Veröffentlichungen.

Ankündigungen

Sa., 22. Juni 2019 – Besuch der NÖ Landesausstellung in Wiener Neustadt

Auf Initiative von Ges. i.R. Dr. Rudolf Novak besuchen wir gemeinsam die aktuelle Landesausstellung in Wiener Neustadt. Anreise individuell; Treffpunkt ist am Samstag, dem 22. Juni 2019, um 10:50 beim Eingang zu den Kasematten, Bahngasse 27, 2700 Wiener Neustadt.

Im Rahmen dieser Exkursion wollen wir die beiden Hauptteile der Ausstellung (in den Kasematten und im Museum St. Peter an der Sperr) mit Führungen besichtigen.

Aus logistischen Gründen (Anmeldung zur Führung und Reservierung des Mittagessens) bitten wir um Anmeldung bis 6. Juni direkt bei ihm, unter rudolf.r.novak@aon.at. Danke!

2019 06 22 Einladung Wr. Neustadt

Di., 7. Mai 2019, Vortrag Dr. Tamara Scheer – Von Friedensfurien und Dalmatinischen Küstenrehen

Auch dieser Vortrag fand wieder in der bewährten Kooperation mit der Offiziersgesellschaft Wien statt. Die bekannte und profilierte Historikerin Dr. Tamara Scheer vom Institut für Osteuropäische Geschichte der Universität Wien stellte ihr neues Buch vor, das vor kurzem im Amalthea-Verlag erschienen ist. Im Zuge ihrer Forschungsarbeiten zu den unterschiedlichsten Themen – begonnen mit ihrer Diplomarbeit und dann der Dissertation über das k.u.k. Kriegsüberwachungsamt im Ersten Weltkrieg über die Besatzungsverwaltungen und die österreichisch-ungarische Präsenz im Sandschak von Novipazar bis hin zu ihrer aktuellen Habil-Schrift über die Regimentssprachen der „Alten Armee“ – sammelte Dr. Scheer längst vergessene Ausdrücke, die in der Donaumonarchie geläufig waren, vom „Amnestie-Karl“ (gemeint war der letzte Kaiser, Karl I.) bis zu Begriffen aus der „armee-slawischen“ Soldatensprache.

Mehr Informationen zum Buch:

Von Friedensfurien und dalmatinischen Küstenrehen

 

Di., 12. Februar 2019, Vortrag HR Mag. Josef Moetz – Das neue Waffenrecht

In Kooperation mit der Offiziersgesellschaft Wien fand dieser Vortrag am 12. Februar in den Räumen des alten Militärkasinos am Schwarzenbergplatz statt. Es ging um ein hochaktuelles Thema: Seit 2019 gelten neue waffenrechtliche Bestimmungen. Darüber referierte einer der besten Kenner der Materie, Hofrat i.R. ObstdIntD a.D. Mag.iur. Josef Mötz.

Unsere Gesellschaft

Die Heereskunde ist eine historische Hilfswissenschaft, die sich allen organisatorischen und materiellen Grundlagen des Heerwesens und ihrer Erforschung widmet. Wie die Kriegsgeschichte ist die Heereskunde Teil der umfassenden Militärgeschichte. Die erste österreichische Gesellschaft für Heereskunde bestand von 1921 bis 1938 unter dem Vorsitz des bekannten Militär- und Kriegshistorikers Generalmajor Hugo von Kerchnawe. Nach dem „Anschluss“ Österreichs an das Deutsche Reich 1938 wurde sie in die Deutsche Gesellschaft für Heereskunde übergeführt, die in bzw. für Österreich 1946 behördlich aufgelöst wurde (in Deutschland besteht die Deutsche Gesellschaft für Heereskunde selbstverständlich weiter). Nach ersten, zunächst nicht vereinsmäßig organisierten Ansätzen wurde die Gesellschaft schließlich 1974 als „Gesellschaft für österreichische Heereskunde“ (GÖHK) wiederbegründet. Die Proponenten waren der Historiker Dr. Franz Kaindl (Wissenschaftlicher Rat im Heeresgeschichtlichen Museum und später dessen Direktor), der Journalist Fritz Baer und Schulrat Herbert Sauer, die ihren 1972 installierten heereskundlichen Arbeitskreis aus praktischen Gründen in einen Verein überführten, der von Anfang an eng mit dem Heeresgeschichtlichen Museum verbunden war. Die Intention der Gründungsväter war, dass die österreichische Heereskunde Gegenstand der Gesellschaft sein soll. Ziel des Vereins ist die Förderung von Initiativen, die der Forschungs- und Sammlertätigkeit im Bereich der Heereskunde im weitesten Sinn dienen. Dies geschieht durch Vorträge, Exkursionen und Ausstellungen sowie Publikationen, unter denen vor allem die unregelmäßig erscheinenden MILITARIA AUSTRIACA zu nennen sind. Ebenfalls dem Vereinsziel dient der Austausch von Informationen unter den Vereinsmitgliedern, mit Gästen der Gesellschaft, mit in- und ausländischen heereskundlichen Gesellschaften sowie Museen, Archiven und Sammlungen. 2001 wurde im Rahmen einer Statutenänderung der Name des Vereins in „Österreichische Gesellschaft für Heereskunde“ (ÖGHK) geändert. 2002 wurde eine eigene Homepage eingerichtet und präsentiert sich die Gesellschaft unter einem neuen Wappen.

Der frühere Direktor des Heeresgeschichtlichen Museums und langjährige Ehrenpräsident unserer Gesellschaft, w. Hofrat i.R. Dr. Joh. Christoph Allmayer-Beck (1918-2017), beschrieb 1977 den Charakter unserer Gesellschaft in einem grundlegenden Beitrag: Allmayer-Beck zum Thema „Heereskunde und Museum“.

Die Statuten der Gesellschaft.

Die Präsidenten unserer Gesellschaft
Dr. Franz Kaindl (1974-1983)
Dr. Peter Fichtenbauer (1984-1987)
Dr. Peter Broucek (1987-1990)
Dr. Kurt Mörz (1990-1993)
Dr. Hubert Zeinar (1993-1996)
Mag. Herbert Jüttner (1996-2002)
Dr. Erwin A. Schmidl (seit 2002)

Enge Kontakte zu anderen Institutionen und Vereinigungen
Heeresgeschichtliches Museum in Wien
Deutsche Gesellschaft für Heereskunde
Österreichischer Milizverlag

Der Vorstand

Präsident:
Univ.-Doz. Dr. Erwin A. Schmidl
Hofrat, Leiter des Instituts für Strategie und Sicherheitspolitik an der Landesverteidigungsakademie Wien, Dozent für Neuere Geschichte und Zeitgeschichte an der Universität Innsbruck
E-mail: erwin.schmidl@bmlv.gv.at oder office@heereskunde.wien

Vizepräsident:
Dr. med. Hermann Gerig
Facharzt für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde in Wien

Generalsekretär:
Dr. Felix Schneider
Vertragsbediensteter, Institut für Strategie und Sicherheitspolitik an der Landesverteidigungsakademie Wien

Schriftführer:
Mag. Johann Bartl
Hofrat und Major, Institut für Strategie und Sicherheitspolitik an der Landesverteidigungsakademie Wien

Finanzsekretär:
Prof. Mag. Wolf Kowalski
Professor an den Tourismusschulen der Wiener Gastwirte i.R., Oberleutnant (zuletzt Kompaniekommandant im Sperrbataillon 332)

Direktor des Heeresgeschichtlichen Museums
(Mitglied des Vorstandes ex officio):

Mag. Dr. M. Christian Ortner,
Oberst des höheren militärfachlichen Dienstes

weitere Vorstandsmitglieder:
Dr. Rudolf R. Novak
Gesandter i.R., Ministerialrat i.R. im Außenministerium

Mag. Martin Senekowitsch
Ministerialrat und Oberst des höheren militärfachlichen Dienstes,
Referatsleiter im Bundesministerium für Landesverteidigung

Publikationen

An dieser Stelle werden neben der Schriftenreihe Militaria Austriaca weitere interessante eigene Publikationen präsentiert.

MILITARIA AUSTRIACA Nr. 1/1977
Druck: G. Gistel&Cie., Wien

F.H. Baer, Der Hinterlad-Karabiner System Crespi
Lothar Baumgartner, Die Entwicklung der Österreichischen Marineflagge
Herbert Breiteneder, Feldzeichen
Herbert Klima, Der Helm der k.k. Ersten Arcièrenleibgarde

MILITARIA AUSTRIACA Nr. 2/1979
Druck: G. Gistel&Cie., Wien

Lothar Baumgartner, Zur Problematik der ungarischen Nationalflagge nach dem Ausgleich (1867-1915)
Franz Kaindl, Die Fahne der k.k. Trabantenleibgarde
Oberst Adolf Polivka-Treuensee, Die Leistungsabzeichen des Österreichischen Bundesheeres
Fritz Unteregger, Die Blankwaffen und deren Rüstungssorten im Österreichischen Heer von 1860-1918

MILITARIA AUSTRIACA Nr. 3/1979
Druck: Alfred Klima, Wien

F.H. Baer, Das Kriegsmarine Nachtsignal-System Very
Herbert Klima, Die Kopfbedeckung der k.(u.)k. Ulanen von 1784-1918, Teil I
Herbert Sauer, Die Verleihungen des Militärverdienstkreuzes I. Klasse
Erwin Steinböck, Der Plan eines österreichischen kriegstechnischen Geschichtswerkes über den Ersten Weltkrieg
Fritz Unteregger, Die Blankwaffen und deren Rüstungssorten im Österreichischen Heer von 1860-1918 (Fortsetzung)
Anton Wagner, Die k.k. Armee und die Revolution in Ungarn 1848/49

MILITARIA AUSTRIACA Nr. 4/1983
Druck: Alfred Klima, Wien

Günter Dirrheimer, Der militärische Stahlhelm in Österreich
Peter Jaeckel, Kaiserliche Standarten in Ingolstadt
Herbert Klima, Die Kopfbedeckung der k.(u.)k. Ulanen von 1784-1918, Teil II

MILITARIA AUSTRIACA Nr. 5/1989
Druck: Agens-Werk Geyer+Reisser, Wien

OberstdhmfD Ernst Auer, Die Jahrgangsabzeichen an der Theresianischen Militärakademie
Fritz H. Baer, Werndl versus Gasser – Pistole gegen Revolver
Herbert Klima, Der Helm der Königlich Lombardisch-Venetianischen Adeligen Leibgarde
Robert Reisinger, Die normierten Säbeltaschen der k.k. Husaren von 1765-1864

MILITARIA AUSTRIACA Nr. 6/1988
Druck: Heeres-Druckerei, Wien

Peter Broucek – Georg Zivkovic – Herbert Klima, Der Allerhöchste Oberbefehl
Peter Broucek – Georg Zivkovic – Herbert Klima, Die Garden

MILITARIA AUSTRIACA Nr. 7/1991:
Das Bundesheer der Ersten Republik 1918-1938, Teil 1

Verlag: Verlagsbuchhandlung Stöhr, Wien

Erwin Steinböck, Zur Organisation des Bundesheeres
Josef Mötz, Zur Bewaffnung des Bundesheeres

MILITARIA AUSTRIACA Nr. 8/1992
Verlag: Verlagsbuchhandlung Stöhr, Wien

Rudolf Hauptner, Die Tiroler Hochflächenwerke im Ersten Weltkrieg
Agnes Makai, Daten zur Geschichte des Militär-Maria-Theresien-Ordens (1919-1946)
Josef Schuy, Die Erprobung des Schulhof´schen Infanterie-Gewehres mit Mittelschaft-Trommel-Magazin
Georg Pawlik, Was blieb, ist Erinnerung – Gräber ehem. Angehöriger der k.u.k. Kriegsmarine im In- und Ausland
Erwin Sieche, Gesamtverzeichnis aller Artikel mit dem Thema Österreich (-Ungarn) in der deutschen Fachzeitschrift Marine Rundschau

MILITARIA AUSTRIACA Nr. 9/1992:
Das Bundesheer der Ersten Republik 1918-1938, Teil 2

Verlag: Verlagsbuchhandlung Stöhr, Wien

Fritz Baer, Fahrzeuge zu Lande, auf dem Wasser und in der Luft
Erwin Steinböck, Die Uniformierung der Soldaten des Bundesheeres

MILITARIA AUSTRIACA Nr. 10/1992
Verlag: Verlagsbuchhandlung Stöhr, Wien

Georg Pawlik, Die k.(u.)k. Marine von den frühen Anfängen bis zum 1. Weltkrieg
Lothar Baumgartner, Die k.u.k. Kriegsmarine im 1. Weltkrieg

MILITARIA AUSTRIACA Nr. 11/1992:
Pulverfass Balkan Bosnien-Herzegowina, Teil 1

Verlag: Verlagsbuchhandlung Stöhr, Wien

Militärische Friedensmission Österreich-Ungarns im Auftrag der europäischen Großmächte 1878/79 (verschiedene Autoren)

MILITARIA AUSTRIACA Nr. 12/1993:
Pulverfass Balkan Bosnien-Herzegowina, Teil 2

Verlag: Verlagsbuchhandlung Stöhr, Wien

Weder die Türken noch die Russen am West-Balkan: Österreich-Ungarn beruhigt als Ordnungsmacht (verschiedene Autoren)

MILITARIA AUSTRIACA Nr. 13/1993
Verlag: Verlagsbuchhandlung Stöhr, Wien

Gerd Kaminski, Die k.u.k. Kriegsmarine in China
Peter Jung, Die unbekannte Seite der k.u.k. Kriegsmarine im 1. Weltkrieg: Der Geheimdienst
Erwin Sieche, Marinespionage

MILITARIA AUSTRIACA Nr. 14/1993:
Pulverfass Balkan Bosnien-Herzegowina, Teil 3

Verlag: Verlagsbuchhandlung Stöhr, Wien

Mit Leib und Leben für den Kaiser: Vom Balkan nach Europa – Entwicklung bis 1918 (verschiedene Autoren)

MILITARIA AUSTRIACA Nr. 15/1994
Druck: Ferdinand Berger & Söhne, Horn

Monika Lager, Das Erscheinungsbild des Soldaten in der Ersten Republik
Willibald Rosner, Die österreichisch-ungarische Gebirgsfortifikation der Ära Vogl (1883/84-1900)
Walter A. Schwarz, General der Artillerie Ing. Ludwig Ritter von Eimannsberger (1878-1945)
Dieter Winkler, Der Marinedolch Muster 1918

MILITARIA AUSTRIACA Nr. 16/1994
Druck: Kärntner Druckerei, Klagenfurt

Hubert Zeinar, Das Bild vom Offizier – Wunschbild oder Realität
Hermann Dikowitsch – Herbert Sauer, Das Ordensverzeichnis seiner k.u.k. Apostolischen Majestät Kaiser Franz Josephs I
Walter A. Schwarz, Die Verleihung der Großen Militärverdienstmedaille
Willibald Rosner, Die Anfänge der Panzerfortifikation in Österreich-Ungarn

MILITARIA AUSTRIACA Nr. 17/1995
Druck: Kärntner Druckerei, Klagenfurt

Peter Fiala, Die Kriegstagebuchführung – die historische Entwicklung bei der österreichischen Armee bis 1938 und in den deutschen Streitkräften bis zum Ende des 2. Weltkrieges
Rudolf Hauptner, Die Kruppsche Panzerplatte im Heeresgeschichtlichen Museum zu Wien
Walter A. Schwarz, Der Panzergarten im Heeresgeschichtlichen Museum zu Wien
Milos Paul Mladek, Zur Geschichte und Technik der Geheimdienstkameras in der Nachkriegszeit
Ernst Auer, Die Jahrgangsabzeichen an der Theresianischen Militärakademie (Ergänzungen zu Militaria Austriaca Nr. 5)

MILITARIA AUSTRIACA Nr. 18/2001
Druck: Druckerei Dorner, Wien

Festansprachen anläßlich des 25jährigen Bestandes der Gesellschaft
Herbert Jüttner, Pauken und Paukenfahnen – Anmerkungen zu ihrer Geschichte
Wolfgang Kuderna, Auszeichnungen von Truppenkörpern in der k.(u.)k. Armee und im Bundesheer der Ersten Republik Österreich
Rudolf Hauptner, Studie zum Kriegsbrückenwesen der Neuzeit bis zum Ende des 17. Jahrhunderts
Friedrich Mayer, Die Tschechoslowakischen Legionen im Ersten Weltkrieg

MILITARIA AUSTRIACA Nr. 19/2006
Verlag Militaria, Wien

Hermann Hinterstoisser und Fritz Unteregger
Die B-Gendarmerie: Organisation – Uniformierung – Bewaffnung

 

BLÄTTER für österreichische HEERESKUNDE 1/1985
Druck: Heeres-Druckerei, Wien

Peter Fichtenbauer, Grundsätzliches zur österreichischen Heereskunde
Peter Broucek, Milizwesen und Heereskunde
Fritz H. Baer, 1769 bis 1779. Ein Jahrzehnt neuer Waffensysteme
Josef Mötz, Die Munitionserzeugung am Steinfeld vor und während des Ersten Weltkrieges
Erwin Steinböck, Militärhistorische Chronik

BLÄTTER für österreichische HEERESKUNDE 1986
Druck: Heeres-Druckerei, Wien

Fritz Kanitzer, Kriegskosten und deren Finanzierung
Helfried Valanitimitsch, Die Standorte der österreichischen Rüstungsproduktion in der frühen Neuzeit
Erwin A. Schmidl, Militärische Berührungspunkte zwischen Österreich beziehungsweise der Donaumonarchie und den Vereinigten Staaten von Amerika 1776 bis 1984
Erwin Steinböck, Der militärische Nachrichtendienst Österreichs 1918-1938

BLÄTTER für österreichische HEERESKUNDE 1987
Druck: Heeres-Druckerei, Wien

Walter Hummelberger, Zur Bewaffnung und Ausrüstung sowie Verpflegung und Versorgung der Kaiserlichen um 1686
Josef Mötz, Mannlicher Waffenreihe M. 1895
Christian Frech, Generalartillerieinspektor Feldzeugmeister Alfred Ritter von Kropatschek
Manfred Kehrig, Zwischen Anpassung und Widerstand – Die Militärbeziehungen zwischen Österreich und Deutschland 1918 bis 1938
Erwin Steinböck, Militärhistorisches Kalendarium für das erste Halbjahr 1987

MATERIALIEN ZUR HEERESKUNDE 1983 – 2004
Zusätzlich zu den aufwändig gestalteten Bänden der „Militaria Austriaca“, der Festschrift 1984 und den Blättern für österreichische Heereskunde (drei Hefte, 1985-87) erschienen seit 1983 mehrere Ausgaben der „Materialien“ zur Heereskunde, die Vorträge insbesondere aus den in mehreren Jahren veranstalteten Vortragszyklen in einfach vervielfältiger Form zugänglich machen sollten. Bisher erschienen – bis 2005 ohne laufende Nummern – folgende Ausgaben der „Materialien“:

Materialien zum Vortragszyklus 1983: Bedrohung und Befreiung Wiens 1683
Materialien zum Vortragszyklus 1984: Wallenstein – Werden und Streben, Wirken und Sterben Wallenstein (pdf)
Materialien zum Vortragszyklus 1983: Zur Entwicklungsgeschichte einiger Waffen und Kriegsmittel
Materialien zum Vortragszyklus 1986: Prinz Eugen: Heereskundliches – Kriegsgeschichtliches, 1683 bis 1736
Materialien zum Vortragszyklus 1987: Zur Genesis der Waffengattungen im österreichischen Heer
Materialien zum Vortragszyklus 1988: Weltkrieg 1914-1918: Heereskundliche [und] kriegsgeschichtliche Betrachtungen siebzig Jahre danach
Materialien zum Vortragszyklus 1989: Die k.k. Armee im Kampf gegen die Französische Revolution und Napoleon
Materialien zum Vortragszyklus 1990: Das Bundesheer der Ersten Republik, 1918-1938
Materialien zum Vortragszyklus 1996: Das Kaiserthum Österreich 1804-1866
Materialien zum Vortragszyklus 1997: Österreichs Kriege 1740-1792
Materialien zur Heereskunde, Nr. 1 (2004): Otto Horak, Zwei österreichische Pioniere der Kryptographie: E.B. Fleissner und A. Figl

PUBLIKATIONEN IM BÖHLAU-VERLAG:

zu bestellen unter www.boehlau-verlag.com oder über den Buchhandel

Erwin A. Schmidl, Habsburgs jüdische Soldaten 1788-1918 (Wien – Köln – Weimar: Böhlau, 2014).

Joh. Christoph Allmayer-Beck, „Herr Oberleitnant, det lohnt doch nicht!“ Kriegserinnerungen an die Jahre 1938 bis 1945 (Wien – Köln – Weimar: Böhlau, 2013).

Joh. Christoph Allmayer-Beck, Militärakademie – Kriegsschule – Fahnenjunkerschule: Wiener Neustadt 1938 – 1945 (Wien – Köln – Weimar: Böhlau, 2010).

Joh. Christoph Allmayer-Beck, Vom Gastwirtssohn zum Ministermacher: Anton Beck und seine Brüder (Wien – Köln – Weimar: Böhlau, 2008).

Joh. Christoph Allmayer-Beck, Militär, Geschichte und Politische Bildung – aus Anlaß des 85. Geburtstages des Autors (hrsg. von Peter Broucek und Erwin A. Schmidl, Wien – Köln – Weimar: Böhlau, 2003).

Walter Blasi – Erwin A. Schmidl – Felix Schneider (Hrsg.), B-Gendarmerie, Waffenlager und Nachrichtendienste: Der militärische Weg zum Staatsvertrag (Wien – Köln – Weimar: Böhlau, 2005).

Erwin A. Schmidl (Hrsg.), Die Ungarnkrise 1956 und Österreich (Wien – Köln – Weimar: Böhlau 2003).

Erwin A. Schmidl (Hrsg.), Österreich im frühen Kalten Krieg 1945 – 1958: Spione, Partisanen, Kriegspläne (Wien – Köln – Weimar: Böhlau, 2000).

 

FESTSCHRIFT
10 Jahre Gesellschaft für Österreichische Heereskunde, 1974 – 1984

Druck: Heeres-Druckerei, Wien 1984

10 Jahre Österreichische Heereskunde
Grußworte
Festbeitrag des Bundesministers
Zur Heereskunde
Persönlichkeiten
Die Gesellschaften